Kreative Gruppenprozesse in der Popularmusik: Eine Bestandsaufnahme

Kreative Gruppenprozesse in der Popularmusik: Eine Bestandsaufnahme


17,99 €
inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)

von Michael Cyris

Beschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 1,3, Universität Leipzig (Institut für Musikwissenschaft), Veranstaltung: Bachelorarbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: 0. Einleitung


Viel zu selten wird die eigentlich so spannende Frage nach den sozialen und psychologischen
Vorgängen bei der Entstehung von musikalischen Werken bei Komponisten, aber auch bei
musikalischen Gruppen des Rock -und Popbereichs gestellt. So kann man sich fragen, wie
die Beatles eine derartige Fülle an "Hits" und klassische Komponisten, wie Beethoven oder
Mozart solch zauberhafte Melodien schreiben konnten. Was gilt es bei der Ergründung dieser
Thematik zu beachten und wo setzt man am besten an um solch kreative Gruppenprozesse
erklärbar und verstehbar zu machen?
Das Ziel dieser Arbeit soll es deshalb sein die Stimmung aus einem Proberaum, in dem
gerade an einem neuen Song geschrieben wird, in Worten wiederzugeben und nach Gründen
für das gute Funktionieren dieses kollektiven "Komponierens" zu suchen. Dabei gilt es eine
Reihe von Einflussfaktoren zu berücksichtigen und Definitionen altbekannter Begriffe, wie
Komposition, Improvisation, Rock, Pop, Jazz und Klassik zu hinterfragen und eventuell mit
neuem Inhalt anzufüllen. Den theoretischen Rahmen der Untersuchung über die kreative
Arbeit in musikalischen Gruppen bilden das Erlernen des Instruments, die damit verbundene
Entwicklung, die Identitätsbildung, das Selbstkonzept, die Geschlechterspezifität und die
musikalische Sozialisation. Die Ausarbeitung wird sich dabei größtenteils auf die
Literaturlage im deutschsprachigen Raum konzentrieren, welche aber auch englischsprachige
Literatur zusammenfasst und die wichtigsten Aspekte für die Erforschung kreativer
Gruppenprozesse innerhalb der Popularmusik festhält. Gerade hier erscheinen immer wieder
Mythen um den Geniekult von Autodidakten, wie Jimi Hendrix oder dem bereits erwähnten
Paul McCartney. Diese Arbeit soll deshalb derartige Kultphänomene erklärbar machen und
durch teilweise ganz banale Fakten zur Entmystifizierung des Geniekults im Metier der
populären Musik beitragen. Punktuell tangiert wird dabei auch die Arbeitsweise im
klassischen Bereich. Dort sind es zumeist einzelne Komponisten, die ein umfangreiches
musikalisches Werk schaffen und eigentlich abgeschottet von Gruppenaktivitäten arbeiten.
Es ist überdies danach zu fragen, ob es nicht eventuelle Präzedenzfälle für gemeinsames
Schaffen schon bei klassischen Komponisten gab und ob die Einheit von Interpret und
Komponist, wie es in der Popularmusik gängige Praxis ist, bereits hier nachweisbar ist. [...]


Tags: Musik, Allgemeines, Lexika


Taschenbuch - 9783640958566
Auflage: 2. Auflage
Verlag: GRIN Publishing
Ersterscheinung: Juli 2011
ISBN-13: 9783640958566
Größe: 217 mm x 149 mm x 13 mm
Gewicht: 94 Gramm
56 Seiten
Versandfertig in 3-5 Tagen.