Die ersten Buchmessen der Nachkriegszeit in Leipzig und Frankfurt

Die ersten Buchmessen der Nachkriegszeit in Leipzig und Frankfurt

von Anja Gruber-Wiedemann
Taschenbuch - 9783638668774
8,99 €
  • Versandkostenfrei
  • Hinweis: Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)
  • Hinweis: Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)

Autorenfreundlich Bücher kaufen?!

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: sehr gut, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (Deutsche Sprache und Literatur II), Veranstaltung: Rundfunk und Literatur im Nachkriegsdeutschland (1945-1950), 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Messetradition in Frankfurt und Leipzig blickt auf eine lange und ereignisreiche Geschichte zurück. Waren beide Städte seit jeher Konkurrenten auf dem Gebiet des Handels und der Messen, so verlief ihre Entwicklung nach dem Sturz Hitlers vollkommen unterschiedlich. Zuvor hatte Leipzig das Messegeschehen in den deutschen Territorien fast zweieinhalb Jahrhunderte lang dominiert. Vor allem die Messen rund um das Buchwesen waren hierbei traditionsreich und weithin berühmt. Nach dem 2. Weltkrieg begann in Leipzig sehr früh ein Bestreben nach der Wiedererweckung des traditionellen Messewesens. Die Frankfurter ließen diesbezüglich etwas länger auf sich warten. Grundsätzlich abhängig waren diese Entwicklungen von den jeweiligen Besatzungsmächten. War die amerikanische Besatzungsmacht in Frankfurt zunächst vorrangig daran interessiert eine selbständige politische Ordnung wie auch die Grundversorgung der Bevölkerung wiederherzustellen, so trachtete die sowjetische Besatzungsmacht Leipzigs hauptsächlich nach Reparationen und verfolgte überwiegend eigene Interessen. Dies kam der Messeentwicklung im Osten des aufgeteilten deutschen Landes zwar zunächst zu Gute, hatte jedoch auf lange Sicht nicht den von den Messeinitiatoren erwünschten Effekt der Wiederbelebung gesamtdeutscher Aktivitäten. Anders verlief die Entwicklung im Westen des Landes, wo zwar erst später wieder Messeaktivitäten aufgenommen wurden, dafür jedoch eine wesentlich schnellere Internationalisierung zu verzeichnen war. Die Frage danach, wie es zu den soeben dargelegten Entwicklungen kam und in welchen Zusammenhängen diese betrachtet werden können, ist Gegenstand dieser Arbeit. Sie gibt einen Einblick in die unterschiedlichen Wege der Buchmessen in Leipzig und Frankfurt in der Nachkriegszeit. Dabei wird aufgezeigt, welche regionalen Entwicklungen die unterschiedlichen Pfade in die Zukunft beeinflusst haben. Zudem wird fokussierte, wie wenig Einfluss das schwer angeschlagene und zu großen Teilen mit einer schwerwiegenden Schuld beladene Buchwesen Deutschlands auf diese Entwicklungen in Abhängigkeit von der jeweiligen Besatzungsmacht hatte. Es wird daneben der Frage nachgegangen, welche Unterschiede es zwischen Leipzig und Frankfurt gab und welche Entwicklungen in der direkten Folge des Krieges Grundsteine für die bis heute durchgeführten Messen gelegt haben.

Details

Verlag GRIN Publishing
Ersterscheinung Juli 2007
Maße 210 mm x 148 mm x 2 mm
Gewicht 60 Gramm
Format Taschenbuch
ISBN-13 9783638668774
Auflage 1. Auflage
Seiten 32

Schlagwörter