💜 Wir beteiligen Autor*innen bei jedem Buch mit 7 Prozent, so dass viele von ihnen bei jedem verkauften Exemplar doppelt verdienen. → Mehr erfahren

Deliberation als Interaktionsmodus parlamentarischer Debatten?: Die Deliberationsfähigkeit von Parlamenten am Beispiel einer quantitativen Debattenanalyse des deutschen Bundestags

Deliberation als Interaktionsmodus parlamentarischer Debatten?: Die Deliberationsfähigkeit von Parlamenten am Beispiel einer quantitativen Debattenanalyse des deutschen Bundestags

von Simon Beste
Taschenbuch - 9783639463316
68,00 €
  • Versandkostenfrei
Auf meine Merkliste
  • Hinweis: Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen
  • Lieferzeit nach Versand: ca. 1-2 Tage
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)
  • Hinweis: Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen
  • Hinweis: Lieferzeit ca. 1-2 Tage
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)

Autorenfreundlich Bücher kaufen?!

Beschreibung

Die deliberative Demokratietheorie hat sich innerhalb der letzten Dekaden zu einem zentralen Paradigma in den Sozialwissenschaften entwickelt. Mittlerweile hat die Forschung in diesem Bereich abseits der mannigfaltigen, theoretischen Ausarbeitungen auch ein beachtliches empirisches Niveau erlangt. Häufig ist in diesem Zusammenhang der konzeptuelle Anspruch deliberativer Ansätze mit der (Neu-)Konstruktion dezidiert partizipativer Institutionen verschiedenster Art verbunden, die als demokratiestärkende und rationalisierende Ergänzung des demokratietheoretisch defizitären Repräsentativkörpers fungieren sollen. Der - vor allem in der empirischen Forschung - spürbare Fokus auf derartige, zumeist konsultative, Bürgerbeteiligungsformen droht dabei jedoch die Perspektive zu verdrängen, dass Deliberation auch für die tatsächlich rechtssetzende Legislative eine zentrale politische Leitidee darstellt. Die vorliegende theoretische und empirische Untersuchung soll zeigen, in welcher Weise die Legitimität von Parlamenten - und die sie umgebenden demokratietheoretischen Elemente der Mehrheitsentscheidung und des Repräsentationsprinzips - auf die Existenz eines bestimmten Minimums an deliberativer Qualität angewiesen ist. Die Relation von deliberativer und liberal-aggregativer Demokratie(-theorie) wird zu diesem Zweck aus einem nicht-dichotomischen, holistischen Blickwinkel beleuchtet.

Details

Verlag AV Akademikerverlag
Ersterscheinung Oktober 2013
Maße 220 mm x 150 mm x 10 mm
Gewicht 272 Gramm
Format Taschenbuch
ISBN-13 9783639463316
Auflage Nicht bekannt
Seiten 172

Schlagwörter