Berücksichtigung von Handlungsspielräumen bei der Unternehmensbewertung

Berücksichtigung von Handlungsspielräumen bei der Unternehmensbewertung

von Tulinh Pham
Taschenbuch - 9783640248438
19,99 €
  • Versandkostenfrei
  • Hinweis: Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)
  • Hinweis: Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)

Autorenfreundlich Bücher kaufen?!

Beschreibung

Diplomarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 2.0, Bergische Universität Wuppertal, 70 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Arbeit wurde untersucht, welchen Einfluss Handlungsspielräume des Managements auf den Unternehmenswert haben. Hierfür wurden Handlungsspielräume je nach Ausrichtung und Ziel des Managements als Mittel zur strategischen Unternehmensführung vorgestellt. Die Managementstrategien eröffnen dem Unternehmen Optionen um Investitionsprojekte praktische bewerten zu können. Die Optionen die sich aus offensiven und defensiven Handlungsspielräumen des Managements ergeben, sind auch als Realoptionen bekannt. Daher wurden zunächst die Handlungsspielräume auf Realoptionstypen übertragen. Hierbei ist anzumerken das in der Literatur keine einheitliche Klassifizierung von Realoptionen bzw. -typen beschrieben ist. Die Wertermittlung des Unternehmens mit dem Realoptionsansatz kann auf zwei Arten erfolgen: Zum einen besteht die Möglichkeiten das Unternehmen als eine einzige Option zu betrachtet und zu bewertet. Diese Möglichkeit wird von Finanzmanagern genutzt, die ein Unternehmen als Investition betrachten das z.B. gut ins Finanzportfolio passt. Zum zweiten kann der Unternehmenswert aus der Summe des mit dem DCF Verfahren ermittelten Basiswert (passiver Wert) und dem Werte der Realoptionen (aktiver Wert) bestimmt werden. Die Frage ob der Realoptionsansatz in Zukunft als Standardverfahren die DCF Verfahren bzw. die Kapitalwertmethode zur Unternehmensbewertung ablösen wird, stellt sich aus Sicht des Verfassers so nicht, da mit dem Realoptionsansatz nur Handlungsflexibilitäten bewertet werden können die mit den klassischen Bewertungsverfahren nicht erfasst werden. Ferner benötigt der Realoptionsansatz den Barwert des Unternehmens der z.B. mit den DCF Verfahren ermittelt wird, da dieser die Ausgangsbasis für die Einschätzung des fairen Optionswertes ist. Somit kann der Realoptionsansatz nur mit den klassischen Verfahren zu einer Symbiose verknüpft werden um eine faire Wertermittlung des Unternehmens durchzuführen.

Details

Verlag GRIN Publishing
Ersterscheinung Februar 2013
Maße 210 mm x 148 mm x 9 mm
Gewicht 195 Gramm
Format Taschenbuch
ISBN-13 9783640248438
Auflage 1. Auflage
Seiten 128

Schlagwörter