Zwischen Autobiographie und Fiktion: Jüdische Holocaust-Literatur und die Identitätsproblematik anhand des "Roman eines Schicksallosen" von Imre Kertész

Zwischen Autobiographie und Fiktion: Jüdische Holocaust-Literatur und die Identitätsproblematik anhand des "Roman eines Schicksallosen" von Imre Kertész

von Heidi Keller
Taschenbuch - 9783957809957
22,99 €
  • Versandkostenfrei
  • Hinweis: Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)
  • Hinweis: Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)

Autorenfreundlich Bücher kaufen?!

Beschreibung

In seinem Werk »Roman eines Schicksallosen« verarbeitet der ungarische Schriftsteller Imre Kertész (Nobelpreis für Literatur 2002) seine Erinnerungen an die Gefangenschaft in den Konzentrationslagern Auschwitz und Buchenwald. Dabei bedient er sich einer fremden Identität, indem er die Kunstfigur György Köves erschafft und durch sie Distanz zwischen sich und das Erlebte bringt. Heidi Keller untersucht die im Roman auftauchende Identitätsproblematik und stellt diese in den Kontext der Unterschiede von Autobiographie und Fiktion des Autors. Anhand dieser Analyse werden Merkmale der auto-biographischen Holocaust-Literatur dargelegt. Edition LuMax wurde von Studierenden der Buchwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München gegründet. Der Verlag publiziert wissenschaftlich herausragende und thematisch besondere Abschlussarbeiten der Fachbereiche Germanistik, Komparatistik, Nordistik und Deutsch als Fremdsprache. Den Auftakt bildet dabei die Reihe »Vision und Retrospektive«. Weitere Informationen zu Edition LuMax unter: http://www.facebook.com/editionlumax

Details

Verlag Edition LuMax
Ersterscheinung Januar 2014
Maße 211 mm x 149 mm x 12 mm
Gewicht 184 Gramm
Format Taschenbuch
ISBN-13 9783957809957
Auflage Nicht bekannt
Seiten 124

Schlagwörter