Parteienfinanzierung: Die Relevanz der Mitgliedsbeiträge für die Parteien auf Bundesebene

Parteienfinanzierung: Die Relevanz der Mitgliedsbeiträge für die Parteien auf Bundesebene

von Michael Deusch
Taschenbuch - 9783640791613
10,99 €
  • Versandkostenfrei
  • Hinweis: Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)
  • Hinweis: Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)

Autorenfreundlich Bücher kaufen?!

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Allgemeines und Vergleiche, Note: 2,0, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Institut für Politikwissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Parteien befinden sich spätestens seit den letzten zwei Jahrzehnten in einer schwierigen Situation. Allgemein wird auch von der Krise der Parteien gesprochen. Als Belege dafür werden die sinkende Wahlbeteiligung sowie die schrumpfenden Mitgliederzahlen vor allem der beiden großen Parteien angebracht. Parteien sind jedoch in einer parlamentarischen Demokratie wie der Bundesrepublik für den politischen Prozess unabdingbar. In dieser dominieren sie sowohl das Parlament als auch die nationale Regierung und übernehmen somit sowohl repräsentative als auch gouvernementale Funktionen. Die Arbeit will versuchen die finanzielle Situation der Parteien zu beleuchten. Dabei sollen mit dem Hintergrund der sinkenden Mitgliedszahlen die Rolle der Mitgliedsbeiträge und der staatlichen Mittel im Etat der beiden deutschen großen Parteien (SPD und CDU) fokussiert werden. Den theoretischen Hintergrund soll dabei die von den Politikwissenschaftlern Richard S. Katz und Peter Mair entworfene Kartelltheorie bilden. Dabei soll die Frage beantwortet werden, ob die Parteien aus finanzieller Sicht heute noch auf die Mitgliedsbeiträge angewiesen sind oder nicht? Der Untersuchungszeitraum beschränkt sich auf die Jahre 1983 bis 2005. Die Zeitspanne deckt in etwa die Periode nach dem Mitgliedermaximum in den 70ern, bei der CDU ist es das Jahr 1983, mit dem beginnenden Mitgliederschwund in den 80ern und den erneuten Anstieg zur Wiedervereinigung sowie den spätestens wieder seit Mitte der 90er einsetzenden und bis heute anhaltenden Mitgliederschwund ab. Die Arbeit gliedert sich in drei Teile. Im ersten Schritt soll die Kartelltheorie kurz dargestellt werden. Anschließend wird die These der Marginalisierung der Mitgliedsbeiträge anhand der Daten aus den Rechenschaftsberichten der SPD und CDU von 1983 bis 2005 überprüft und bewertet. Zuletzt wird basierend auf den festgestellten Bedingungen ein Fazit zur These und der finanziellen Situation der Parteien gezogen.

Details

Verlag GRIN Publishing
Ersterscheinung Januar 2011
Maße 212 mm x 154 mm x 13 mm
Gewicht 49 Gramm
Format Taschenbuch
ISBN-13 9783640791613
Auflage 3. Auflage
Seiten 24

Schlagwörter