"Labor is not a Commodity!": The Movement to Shorten the Workday in Late Nineteenth-Century Berlin and New York

"Labor is not a Commodity!": The Movement to Shorten the Workday in Late Nineteenth-Century Berlin and New York

von Philipp Reick
Taschenbuch - 9783593506272
39,95 €
  • Versandkostenfrei
  • Auf Lager
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)

Autorenfreundlich Bücher kaufen?!

Beschreibung

Diesseits wie jenseits des Atlantiks interpretierten Arbeiter die ungezügelte Macht des freien Marktes als eine Bedrohung für ihr Verständnis von Autonomie und Teilhabe. Widerstand gegen die "Kommodifizierung der fiktiven Ware Arbeit" war wesentlich im Kampf für politische, soziale und ökonomische Rechte. Am Beispiel der Bewegung zur Verkürzung des Arbeitstags im mittleren 19. Jh. kann Philipp Reick zeigen, dass weder die US-amerikanische Arbeiterbewegung als Abweichung von einer vermeintlichen Norm gelten noch die deutsche Arbeiterbewegung als Verkörperung dieser Norm verstanden werden kann.

Details

Verlag Campus Verlag GmbH
Ersterscheinung November 2016
Maße 216 mm x 141 mm x 20 mm
Gewicht 304 Gramm
Format Taschenbuch
ISBN-13 9783593506272
Auflage Nicht bekannt
Seiten 237

Schlagwörter