John Barclays "Argenis" und ihr staatstheoretischer Kontext: Untersuchungen zum politischen Denken der Frühen Neuzeit

John Barclays "Argenis" und ihr staatstheoretischer Kontext: Untersuchungen zum politischen Denken der Frühen Neuzeit


109,95 €
inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)

von Susanne Siegl-Mocavini

Beschreibung

Die interdisziplinär angelegte Untersuchung befaßt sich mit John Barclays (1582-1621) neulateinischem Staatsroman "Argenis" (1621), einem tagespolitischen Schlüsselroman auf dem Hintergrund der französischen Religionskriege. Die "Argenis" ist ein parteipolitisches Pamphlet gegen die Monarchomachen, speziell gegen die militanten Hugenotten; zugleich wird untersucht, inwiefern dieser höchst komplexe Roman aber auch Entwurf und Utopie des idealen Staates, Fürstenspiegel für Ludwig XIII. sowie Manifest und Proklamation der absolutistischen Staatslehre ist. Grundlage der Interpretation, die den Roman im Kontext des politischen Denkens und der 'politischen' Schriften seines Autors untersucht, ist die Beschäftigung mit denjenigen staatstheoretischen Werken aus Mittelalter und Früher Neuzeit, die Barclays Denken prägten (u.a. die Schriften seines Vaters William, Jean Bodins und Jakobs I. von England). Als unabdingbar erwies sich dabei auch eine gründliche Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex Staatsrechtfertigung, also der Frage nach dem Grund und der Grenze des dem Staat geschuldeten Gehorsams, vor dem Hintergrund der konfessionellen Bürgerkriege und der Suprematieansprüche des Papsttums über die weltlichen Fürsten. Hier wurden erstmals auch die im vatikanischen Geheimarchiv und in der Vatikanbibliothek aufbewahrten Quellen zu Barclay herangezogen.


Tags: Geschichte


Hardcover - 9783484365483
Auflage: Reprint 2011
Verlag: De Gruyter
Ersterscheinung: Juni 1999
ISBN-13: 9783484365483
Größe: 230 mm x 155 mm x 35 mm
Gewicht: 860 Gramm
428 Seiten
Versandfertig in 3-5 Tagen.