Einrichtungen zur Vermeidung von Untersuchungshaft in Berlin und Brandenburg. Unterschiedliche Voraussetzungen und den Wegfall der geschlossenen Heime

Einrichtungen zur Vermeidung von Untersuchungshaft in Berlin und Brandenburg. Unterschiedliche Voraussetzungen und den Wegfall der geschlossenen Heime

von Marco Stölk
Taschenbuch - 9783638715560
19,99 €
  • Versandkostenfrei
  • Hinweis: Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)
  • Hinweis: Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)

Autorenfreundlich Bücher kaufen?!

Beschreibung

Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Alice-Salomon Hochschule Berlin (Sozialpädagogik), Veranstaltung: Ausgewählte Problemfelder aus dem Bereich abweichendes Verhalten, Sprache: Deutsch, Abstract: Ein leidiges Thema - nicht nur zu Wahlkampfzeiten: Pro und Contra von geschlossenen Heimen und von Untersuchungshaft für Kinder und Jugendliche sind in Deutschland spätestens seit der Heimkampagne in den siebziger Jahren Gegenstand teils hitziger Debatten. Befürworter argumentierten aus einem Sicherheitsbedürfnis heraus, dass Straftäter, egal welchen Alters, weggeschlossen und die Gesellschaft vor ihnen geschützt werden müsse, während Kritiker hervorhoben, dass Hilfe und Zwang unvereinbar seien und eine Ambivalenz zwischen Zuwendung und Ausgrenzung bestehe. Der Gesetzgeber schloss sich der reformerischen Sichtweise an und liberalisierte das Jugendrecht. Das Jugendgerichtsgesetz wurde im Dezember 1990 dahingehend geändert, dass die Voraussetzungen für Anordnung und Vollzug der Untersuchungshaft eingeschränkt, sowie der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit im Hinblick auf besondere Belastungen für Jugendliche eingeführt wurden. Die eigenständige Rechtsgrundlage für die geschlossene Unterbringung von Kindern und Jugendlichen fiel mit dem neuen Kinder und Jugendhilfegesetz, welches 1991 das Jugendwohlfahrtsgesetz ersetzte, völlig weg. Die Arbeit untersucht, ob die Abschaffung der geschlossenen Heime zu einer Abnahme von repressiven Maßnahmen gegenüber Jugendlichen geführt hat, oder ob es, im Gegensatz dazu, zu einer Zunahme der Untersuchungshaftgefangenen gekommen ist. Um eine theoretische Grundlage zu schaffen, werden zunächst die Möglichkeiten aufgezeigt, die das deutsche Recht zur Freiheitsentziehung bietet. Danach werden Einrichtungen und Konzepte zur Vermeidung von Untersuchungshaft in Berlin und Brandenburg ausführlich vorgestellt. Im abschließenden Teil wird die Entwicklung von geschlossener zu offener Unterbringung aufgezeigt, bevor ein ausführlicher Einblick in die bisherige Diskussion schließlich zu einer abschließenden Bewertung der Alternativen zur geschlossenen Unterbringung führt. Ferner möchte die Arbeit eine Antwort darauf liefern, ob die unterschiedlichen geographischen und infrastrukturellen Gegebenheiten in Berlin und Brandenburg eine Auswirkung auf die Effizienz der Träger haben.

Details

Verlag GRIN Publishing
Ersterscheinung August 2007
Maße 213 mm x 149 mm x 6 mm
Gewicht 133 Gramm
Format Taschenbuch
ISBN-13 9783638715560
Auflage 1. Auflage
Seiten 84

Schlagwörter