Die (un)geliebten Schwestern: zum Verwandtschaftsverhältnis von Frauenforschung und Frauenbewegung

Die (un)geliebten Schwestern: zum Verwandtschaftsverhältnis von Frauenforschung und Frauenbewegung

von Carolin Kohlmeier
Taschenbuch - 9783640522590
8,99 €
  • Versandkostenfrei
  • Hinweis: Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)
  • Hinweis: Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)

Autorenfreundlich Bücher kaufen?!

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Frauenstudien / Gender-Forschung, Note: keine, Universität Bielefeld, Veranstaltung: Integrationsveranstaltung I, 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Sigrid Metz-Göckel konstatiert in ihrem Aufsatz zum Verhältnis von neuerer Frauenforschung und neuer Frauenbewegung, diese seien "in ihren jeweiligen Kontexten ungeliebte Schwestern, weil sie die impliziten und manifesten Hierarchien zwischen Brüdern und Schwestern in ihren verinnerlichten und historisch ,zufälligen' Formen nicht mehr akzeptieren" (1987, 49). In dieser Behandlung des Themas soll es weniger um das Verhältnis von Frauenforschung und Frauenbewegung zu ihrer Außenwelt gehen, als vielmehr um die Beziehung der beiden ,Schwestern' untereinander. In der Beschäftigung mit theoretischen Abhandlungen zur neueren Frauenforschung wird stetig Bezug auf die neue Frauenbewegung genommen, da beide von Grund auf miteinander verbunden sind. Jedoch wird dieses Verhältnis in unterschiedlicher Art und Weise ausgelegt, wie etwa am Beispiel der Diskussion um die von Maria Mies veröffentlichten Postulate zur Frauenforschung deutlich wird. Inwiefern sich die Frauenforschung an den Entwicklungen der Frauenbewegung orientieren und sie somit zu einem Einflussfaktor ihrer wissenschaftlichen Arbeit machen sollte, ist kontrovers und in zahlreichen Texten zur Frauenforschung thematisiert worden. In dieser Arbeit soll untersucht werden, wie es zu einer solchen Differenz der Positionen kommen konnte, wie also die divergierenden Ansichten zu erklären sind, und es soll ebenso erörtert werden, welche Auswirkungen die Diskussion um ihren Bezug zur Frauenbewegung für die Frauenforschung gehabt hat. Es wird also im Schwerpunkt ein kritischer Blick auf die rund um die 1980er Jahre geführte Debatte erfolgen, da in diesem Zeitraum die Diskussion auf ihrem Höhepunkt war und die eigentlichen Weichenstellungen erfolgten. Dabei soll ausschließlich die deutsche Frauenforschung und Frauenbewegung zum Gegenstand genommen werden, da hier besondere Charakteristika relevant sind, die nicht international verallgemeinerbar sind. Zudem ist eine Abgrenzung der Art vorzunehmen, dass sich die hier zu analysierende Diskussion auf die Frauenforschung im Sinne einer kritischen Sozialforschung bezieht, welche die gesellschaftlichen Verhältnisse zum Gegenstand hat, und nicht auf ihre in verschiedenen Disziplinen entwickelte Wissenschaftskritik, die sich mit dem Androzentrismus etablierter Wissenschaften auseinandersetzt. [...]

Details

Verlag GRIN Publishing
Ersterscheinung Februar 2010
Maße 211 mm x 146 mm x 5 mm
Gewicht 58 Gramm
Format Taschenbuch
ISBN-13 9783640522590
Auflage 1. Auflage
Seiten 28

Schlagwörter