Die Konstruktion der Fremde in Frieda von Bülows Kolonialroman "Am andern Ende der Welt"

Die Konstruktion der Fremde in Frieda von Bülows Kolonialroman "Am andern Ende der Welt"

von Kim Todzi
Taschenbuch - 9783640522293
12,99 €
  • Versandkostenfrei
  • Hinweis: Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)
  • Hinweis: Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)

Autorenfreundlich Bücher kaufen?!

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Universität Hamburg (Institut für Germanistik), Veranstaltung: Frieda von Bülow: Begründerin des Kolonialromans, Sprache: Deutsch, Abstract: Koloniale Herrschaft ist ein ganz besonderer Fall der interkulturellen Begegnung, denn vor dem Hintergrund eines "zivilisatorischen", "religiösen" oder "humanitären" Sendungsbewusstseins wird ein Unterdrückungssystem etabliert. Koloniale Literatur nimmt dabei oft die Funktion ein, über fiktive Geschichten dieses Unrechtssystem zu legitimieren und positive Ideale kolonialer Herrschaft zu inszenieren. Gleichzeitig finden in kolonialer Literatur nationale Grenzziehungen statt. Besonders in Deutschland, das als souveräner Nationalstaat erst 1871 gegründet wurde, ist der Nationaldiskurs in der deutschen kolonialen Literatur des späten 19. Jahrhunderts in regem Gange. Der Verfasser versucht in dieser Arbeit am Beispiel des ersten Kolonialromans "Am andern Ende der Welt" der Schriftstellerin und kolonialagitatorisch aktiven Frieda von Bülow die Konstruktion der Fremde und den damit in Verbindung stehenden Nationaldiskurs herauszuarbeiten.

Details

Verlag GRIN Publishing
Ersterscheinung Februar 2010
Maße 214 mm x 147 mm x 23 mm
Gewicht 49 Gramm
Format Taschenbuch
ISBN-13 9783640522293
Auflage 1. Auflage
Seiten 24

Schlagwörter