Die frühmittelalterlichen Gedenkbücher des Bodenseeraums

Die frühmittelalterlichen Gedenkbücher des Bodenseeraums


25,90 €
inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)

von Holger Schmenk

Beschreibung

Die Angst, nach dem Tod vergessen zu werden, war für den mittelalterlichen Menschen allgegenwärtig. Nach christlicher Vorstellung endet das Leben gerade nicht mit dem Tod, vielmehr ist er als der eigentliche Beginn des Lebens zu sehen. In Erwartung der Gnade Gottes richtete der mittelalterliche Mensch sein gesamtes irdisches Dasein auf die Zeit nach seinem Versterben aus. Viele Klostergründungen, Schenkungen und Spenden wurden gerade aus der Motivation heraus vorgenommen, dem Vergessen vorzubeugen und dauerhaft im Gedächtnis der Lebenden zu verbleiben. Eine andere Möglichkeit bestand darin, sich in ein klösterliches Gedenk- bzw. Verbrüderungsbuch eintragen zu lassen, die Mönche verpflichteten sich dann, für die dort Eingetragenen dauerhaft zu beten.Anhand der Verbrüderungsbücher der Klöster St. Gallen, Reichenau und Pfäfers werden die Grundzüge des mittelalterlichen Gedenkens, der Memoria, exemplarisch thematisiert.


Tags: Geschichte, Mittelalter


Taschenbuch - 9783828885141
Verlag: Tectum Verlag
Ersterscheinung: Juli 2011
ISBN-13: 9783828885141
Größe: 218 mm x 151 mm x 15 mm
Gewicht: 191 Gramm
128 Seiten