Das Ding an sich in Kants 'Vernunft des reinen Verstands' und Schopenhauers 'Welt als Wille und Vorstellung'

Das Ding an sich in Kants 'Vernunft des reinen Verstands' und Schopenhauers 'Welt als Wille und Vorstellung'

von Melissa Grönebaum
Geheftet - 9783656586876
12,99 €
  • Versandkostenfrei
  • Hinweis: Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)
  • Hinweis: Print on Demand. Lieferbar innerhalb von 7 bis 10 Tagen
  • inkl. MwSt. & Versandkosten (innerhalb Deutschlands)

Autorenfreundlich Bücher kaufen?!

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Philosophie - Epochenübergreifende Abhandlungen, Note: 3,0, Universität Kassel, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Unterscheidung von Traum und Wirklichkeit fällt den Menschen manchmal schwer. Könnte es nicht sein, dass es auch innerhalb der Wirklichkeit problematisch ist, Erscheinung von Realität zu unterscheiden, ohne dass sich der einzelne Mensch darüber im Klaren ist? Sowohl Kant als auch Schopenhauer stellten sich diese Frage und kamen zu der überzeugung, dass es mehr geben müsse, als die dem Subjekt erscheinende Welt. In "Die Welt als Wille und Vorstellung" und "Kritik der reinen Vernunft" stellen Schopenhauer und Kant eine Philosophie vor, welche von dem Ding an sich ausgeht, welches das wahre Wesen der Gegenstände und bei Schopenhauer auch das der Menschen beschreibt. In der folgenden Hausarbeit werde ich mich mit eben dieser Idee beschäftigen und das Ding an sich bei Kant wie auch den Willen, welchen Schopenhauer das Ding an sich nennt, herausstellen, um sie anschließend miteinander zu vergleichen. Abschließend wird eine kritische Betrachtung des Grundgedankens des Dinges an sich erfolgen.

Details

Verlag GRIN Publishing
Ersterscheinung Februar 2014
Maße 210 mm x 148 mm x 1 mm
Gewicht 44 Gramm
Format Geheftet
ISBN-13 9783656586876
Auflage 1. Auflage
Seiten 20

Schlagwörter